Bottoms-Regisseurin über eine der lustigsten Komödien dieses Jahres mit ihrem Nachfolger Shiva Baby

Wie weit würden Sie gehen, um Ihren Highschool-Schwarm zu beeindrucken? Nun, für die Highschool-Schüler PJ (Rachel Sennott) und Josie (Ayo Edebiri), die Protagonisten und „hässlichen, untalentierten Schwulen“ in Bottoms, bedeutet dies, dass sie einen außerschulischen Fight Club gründen und einen schmutzigen Sommeraufenthalt im Jugendgefängnis fabrizieren. Sie hoffen, die Cheerleaderinnen Isabel (Havana Rose Liu) und Brittany (Kaia Gerber) zu beeindrucken, die schön, beliebt und – was am schlimmsten ist – angeblich heterosexuell sind.

Eine Zeit lang sah es so aus, als würde der Film, der zweite Spielfilm von Shiva Baby-Regisseurin Emma Seligman, nicht einmal in Großbritannien veröffentlicht werden und stattdessen außerhalb der USA auf Prime Video Premiere feiern. „Ich bin so froh, dass der Film hierher kommt“, sagt Seligman, als wir uns in einem Hotel im Zentrum Londons zum Gespräch treffen. „Ich hatte das wirklich gehofft, denn ich hatte das Gefühl, dass das britische Publikum den Film auf einer anderen Ebene schätzen würde.

Seit der Ankündigung des Films im Jahr 2021 gab es eine Menge Online-Rummel um den Film, was zumindest teilweise für den internationalen Kinostart verantwortlich ist, und Seligman ist dankbar für die „erstaunliche“ Unterstützung. „Ich schreibe den Erfolg meines ersten Films den Leuten zu, die sich online darüber unterhalten haben, vor allem jungen Frauen und jungen queeren Menschen“, sagt Seligman über ihr von der Kritik gefeiertes Debüt Shiva Baby, in dem Sennott ebenfalls die Hauptrolle spielte, diesmal in der Rolle einer unglücklichen College-Studentin, die bei einer jüdischen Totenwache auf ihren Highschool-Ex und Sugar Daddy (mit Frau und Kind im Schlepptau) trifft. „Das ist die beste Marketingquelle, die man nicht vorhersehen oder planen kann, aber es ist das größte Kompliment. Für mich bedeutet Erfolg, dass die Leute einfach über Ihren Film sprechen, und ich bin dankbar, dass es auf eine positive Art und Weise ist.“

Zweite Staffel

Kaia Gerber und Havana Rose Liu in Unterteilen

(Bildnachweis: Warner Bros.)

Oberflächlich betrachtet hat Bottoms nicht viel mit Seligmans Debütfilm aus dem Jahr 2020 gemeinsam. Ersterer ist eine vulgäre Highschool-Komödie, während Shiva Baby angespannt und komisch albtraumhaft ist. In beiden Filmen geht es jedoch in erster Linie um Sex, Schwulsein und ein Gefühl der Klaustrophobie in den Vorstädten. Seligman sagt jedoch, dass sie diese Themen in ihrem zweiten Film nicht bewusst weiter erforschen wollte.

Weiterlesen  Die Flash -Filmemacher sprechen Michael Keaton, Batman -Gerüchte - und bestätigen diese Wildtom Cruise -Geschichte

„Aber wenn ich darüber nachdenke, war ich 22, als ich mit dem Schreiben von Bottoms begann. Ich hatte also nicht viel mehr Lebenserfahrung, als das Gefühl, Bestätigung und Akzeptanz zu suchen und dies durch Sex und Romantik und Verabredungen und so weiter zu erreichen. Es macht also Sinn, dass das das Einzige war, was mir einfiel“, lacht sie.

Bottoms trägt seine Albernheit auf der Zunge und parodiert liebevoll die Teenagerfilme der 90er und 00er Jahre. Seligman führt eine Reihe von Filmen als Inspiration für den Film an, darunter Highschool-Filme wie Saved!, Bring It On, und She’s the Man (neben Wet Hot American Summer, Grease und American Graffiti). Als Hommage an vergangene Teenagerfilme endet Bottoms mit einer Pannenszene, für die Seligman nach eigener Aussage „sehr hart gekämpft“ hat, um sie in der endgültigen Fassung zu behalten. „Ich war froh, dass ich diesen Kampf gewonnen habe“.

Aber es gibt auch eine blutigere Seite von Bottoms, für die sie sich, wie sie sagt, an Actionfilmen wie Kick-Ass und Attack the Block orientiert hat. Die Kampfszenen des Films zu filmen war „eine Herausforderung, aber es hat wirklich Spaß gemacht und es war aufregend, einen anderen Muskel zu trainieren und einen ganzen Aspekt des Filmemachens zu lernen, mit dem ich vorher überhaupt nicht vertraut war. Das war sehr ermutigend.“

Einen Fight Club in der Turnhalle einer High School zu gründen ist einfacher, als PJ und Josie denken – solange sie ein Mitglied der Lehrerschaft dazu bringen können, die Gruppe zu beaufsichtigen. Die beiden engagieren ihren ahnungslosen (und frisch geschiedenen) Lehrer Mr. G, gespielt vom ehemaligen NFL-Running Back Marshawn Lynch. „Wir wollten jemand Unerwartetes für die Rolle – ursprünglich dachten wir eher an einen dramatischen Schauspieler, der noch nie eine Komödie gemacht hatte, aber das hat nicht wirklich funktioniert“, erklärt Seligman.

Sie gibt zu, dass sie nicht wusste, wer Lynch war, bis sie seine Folge der Improvisationskomödie Murderville sah, aber das war die einzige Überzeugung, die sie brauchte. „Wir haben es ihm einfach angeboten“, fährt sie fort. „Wir hatten ein paar Gespräche, denn ich glaube, er war von der Besetzung überrascht und wollte sicher sein, dass ich vertrauenswürdig bin – dass ich mich um ihn kümmern würde, denn es war sein erster Film. Ich glaube, er hat es schließlich angenommen, wie er mir sagte, weil seine Schwester schwul ist und es ihm wichtig war, das für sie zu tun.“

Weiterlesen  32 von Tom Cruise's größten Filmmomenten

Nadeltropfen

Rachel Sennott und Ayo Edebiri in Bottoms

(Bildnachweis: Warner Bros.)

Neben der guten Chemie zwischen Edebiri und Sennott und ihren durchweg witzigen Auftritten (die, wie die von Lynch, oft improvisiert waren), bildet der Soundtrack von Bottoms ein solides Rückgrat für den Film – einschließlich eines geschickt getimten Needle Drops von Avril Lavigne. „Complicated‘ war der einzige Song, der in das Drehbuch geschrieben wurde“, gibt Seligman zu. Die Filmmusik wurde von Charli XCX komponiert (dessen Song ‚Party 4 U‘ auch die perfekte Begleitung für die Schlussszene des Films ist).

Seligman erzählt uns, dass die Hyperpop-Sängerin und Songschreiberin ein Fan von Shiva Baby war und sich mit Sennott angefreundet hat, nachdem sie den Film gesehen hatte. „Sie bot mir an, an Bottoms mitzuarbeiten, und zwar auf eine Art und Weise, bei der sie dachte, sie wolle einen Song oder so etwas machen, und dann habe ich sie einfach gefragt, ob sie die Filmmusik machen wolle, weil ich dachte, wann bekomme ich noch einmal die Gelegenheit, dass mein Traumkünstler sich mir anbietet?“ sagt Seligman. „Sie hat den Ton des Films verstanden. Sie hat eine so große Bandbreite an Emotionen in ihrer Arbeit und einen so coolen Stil, der den Film aufwertet. Ich weiß nicht, wie wir das mit einer normalen Musik erreicht hätten.“

Die Musik von Bottoms fängt die Energie des Films ein: Sie ist frech, lustig und frisch. Wie PJ und Josie hat auch Seligman keine Mühen gescheut, um das zu bekommen, was sie wollte. Sie erzählt uns, dass „niemand den Film wollte“, bevor die Produktionsfirma Orion schließlich an Bord kam, und es ist schwer, keine Parallelen zwischen dem Film und seinen Protagonisten zu ziehen. Niemand will Sie, bis das heißeste Mädchen der Schule mit Ihnen auf einem Fußballfeld rummacht – oder Charli XCX Sie bittet, mit Ihnen zu arbeiten und die Leute auf Twitter sich darum reißen, Ihren Film auf der großen Leinwand zu sehen. Die erste Regel in diesem Fight Club? Schießen Sie Ihr Bild.

Bottoms kommt am 3. November in die britischen Kinos. Weitere Informationen finden Sie in unserem Leitfaden zu den anderen großen Kinostarts dieses Jahres.