Eine wichtige Figur ist offiziell zurück in der DC-Kontinuität, dank einer spielverändernden Ausgabe von Outsiders

Seit dem Start von DCs Outsiders im letzten Jahr bin ich ziemlich hin und her gerissen. Die Serie entpuppte sich in ihrer kühnen und überraschenden ersten Ausgabe schnell als eine Fortsetzung des legendären Planetary – eine aufregende Wendung, wenn es je eine gab! Seitdem wurde das Thema jedoch monatelang weitestgehend vermieden und stattdessen in einer Reihe recht unterschiedlicher Einzelepisoden andere verlorene Bereiche der DC-Kontinuität erkundet. In Anbetracht der Tatsache, dass Outsiders nur eine 12-teilige Serie ist, hat sich das manchmal wie eine verpasste Gelegenheit angefühlt.

Mit dem diese Woche erschienenen Outsiders #6 hat die Serie jedoch endlich den multidimensionalen Elefanten im Raum angesprochen. Es ist eine starke Ausgabe für sich und eine, die auch einige potenziell spielverändernde Entwicklungen für die Zukunft des Comics einleitet. Legen wir los…

Kunst aus Outsiders #6

(Bildnachweis: DC)

Spoiler voraus für Outsiders #6

In „The Place Between Pages“ richtet sich die Aufmerksamkeit endlich auf Drummer – das geheimnisvollste Mitglied des Teams. Wir wussten von Anfang an, dass sie eine schräge Verbindung zu The Drummer aus Planetary hat, obwohl sie nicht ganz dieselbe Person ist. Jetzt wissen wir genau, worin diese Verbindung besteht…

Vor dieser Enthüllung findet sich die Bande jedoch in einem geheimnisvollen Reich wieder: „der Ort zwischen den Seiten“. Dies ist einem Missgeschick zu verdanken, als Lucius Fox ein Experiment zur Quantenvisualisierung durchführt. Die Outsider – ein sehr treffender Name – finden sich außerhalb der Realität und in einer „narrativen Singularität“ wieder, die zufällig wie eine idealisierte nordamerikanische Stadt im Stil der 50er Jahre aussieht. Mit anderen Worten, und wie Luke Fox anmerkt, hat das alles etwas von Pleasantville.

Bilder aus Outsiders #6

(Bildnachweis: DC)

Wie wir bald erfahren, handelt es sich dabei um eine metafiktionale Welt, in die sich Comic-Superhelden begeben, wenn ihre Serien entweder beendet sind oder eingestellt wurden. Das Team trifft verschiedene nicht mehr existierende und vergessene DC-Charaktere wie Cave Carson, Zauriel, Rick Dragon und sogar den Superman des Goldenen Zeitalters. Es ist ein trostloses Dasein, in dem diese ehemaligen Helden ihr Nicht-Leben mit einem gewissen Grad an Resignation oder Verbitterung ausleben – und ohne ihre Kräfte. Umso überraschender ist es, als sich herausstellt, dass Drummer ihre noch hat und sie benutzt, um die Stadt wütend zu zerstören.

Weiterlesen  Wir feiern 60 Jahre Magneto mit Autor J.M. DeMatteis

Seit dem Start von DCs Outsiders im letzten Jahr bin ich ziemlich hin und her gerissen. Die Serie entpuppte sich in ihrer kühnen und überraschenden ersten Ausgabe schnell als eine Fortsetzung des legendären Planetary – eine aufregende Wendung, wenn es je eine gab! Seitdem wurde das Thema jedoch monatelang weitestgehend vermieden und stattdessen in einer Reihe recht unterschiedlicher Einzelepisoden andere verlorene Bereiche der DC-Kontinuität erkundet. In Anbetracht der Tatsache, dass Outsiders nur eine 12-teilige Serie ist, hat sich das manchmal wie eine verpasste Gelegenheit angefühlt.

Bilder aus Outsiders #6

Mit dem diese Woche erschienenen Outsiders #6 hat die Serie jedoch endlich den multidimensionalen Elefanten im Raum angesprochen. Es ist eine starke Ausgabe für sich und eine, die auch einige potenziell spielverändernde Entwicklungen für die Zukunft des Comics einleitet. Legen wir los…

(Bildnachweis: DC)

Spoiler voraus für Outsiders #6

In „The Place Between Pages“ richtet sich die Aufmerksamkeit endlich auf Drummer – das geheimnisvollste Mitglied des Teams. Wir wussten von Anfang an, dass sie eine schräge Verbindung zu The Drummer aus Planetary hat, obwohl sie nicht ganz dieselbe Person ist. Jetzt wissen wir genau, worin diese Verbindung besteht…

Vor dieser Enthüllung findet sich die Bande jedoch in einem geheimnisvollen Reich wieder: „der Ort zwischen den Seiten“. Dies ist einem Missgeschick zu verdanken, als Lucius Fox ein Experiment zur Quantenvisualisierung durchführt. Die Outsider – ein sehr treffender Name – finden sich außerhalb der Realität und in einer „narrativen Singularität“ wieder, die zufällig wie eine idealisierte nordamerikanische Stadt im Stil der 50er Jahre aussieht. Mit anderen Worten, und wie Luke Fox anmerkt, hat das alles etwas von Pleasantville.

(Bildnachweis: DC)

Wie wir bald erfahren, handelt es sich dabei um eine metafiktionale Welt, in die sich Comic-Superhelden begeben, wenn ihre Serien entweder beendet sind oder eingestellt wurden. Das Team trifft verschiedene nicht mehr existierende und vergessene DC-Charaktere wie Cave Carson, Zauriel, Rick Dragon und sogar den Superman des Goldenen Zeitalters. Es ist ein trostloses Dasein, in dem diese ehemaligen Helden ihr Nicht-Leben mit einem gewissen Grad an Resignation oder Verbitterung ausleben – und ohne ihre Kräfte. Umso überraschender ist es, als sich herausstellt, dass Drummer ihre noch hat und sie benutzt, um die Stadt wütend zu zerstören.

Schließlich gelingt es dem Träger (der hier in menschlicher Gestalt erscheint), das Team in seine eigene Realität zurückzubringen, wo die Außenseiter die Drummerin konfrontieren. Sie gesteht, dass sie nicht diejenige ist, die sie vorgibt zu sein, und bemerkt, dass „die Echte ein ganzes Stück besser am Schlagzeug war als ich.“ Sie ist jedoch ein anderes Mitglied des Planetary-Teams: Jakita Wagner.

Weiterlesen  Die schrägsten Batman-Schurken aller Zeiten

(Bildnachweis: DC)

Das Titelbild für Outsiders #7

Wagner war eine der denkwürdigen Heldinnen, die während der Wildstorm-Ära eingeführt wurden. Sie wurde von Warren Ellis und John Cassaday erschaffen und hatte ihren ersten Auftritt in Planetary #1, ausgestattet mit übermenschlicher Geschwindigkeit, Stärke und verringerter Alterung. Ihre Rückkehr an der Seite des Carriers, ihre Verkleidung als Drummer und die Tatsache, dass sie den Planetary Guide bei sich trägt, verstärken die Verbindungen zum Wildstorm-Universum und deuten darauf hin, dass in der zweiten Hälfte dieses Comics möglicherweise einige große Veränderungen anstehen.

Comic-Angebote, Preise und aktuelle Nachrichten

Erhalten Sie die besten Comic-Nachrichten, Einblicke, Meinungen, Analysen und mehr!

Kontaktiere mich mit Neuigkeiten und Angeboten von anderen Future-MarkenErhalte E-Mails von uns im Namen unserer vertrauenswürdigen Partner oder SponsorenDurch die Übermittlung deiner Daten erklärst du dich mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden und bist mindestens 16 Jahre alt.

Aber abgesehen von all dem bietet die Ausgabe auch das Potenzial für einen sehr einschneidenden Tod der Hauptfigur. Seid gewarnt: Wir begeben uns auf das Gebiet der Spekulationen…

Mögliche spekulative Spoiler für die Ausgabe des nächsten Monats

Wir wissen schon seit einer Weile, dass Outsiders ein großer Tod bevorsteht. Das verdanken wir dem Cover der Ausgabe Nr. 7 des nächsten Monats (das in DCs Mai-Ankündigungen enthüllt wurde), auf dem eine trauernde Drummer (oder Jakita, wie wir sie jetzt kennen) zu sehen ist, die vor dem Rest des Teams eine Leiche in die Höhe hält, während die offizielle Inhaltsangabe besagt, dass „ein Requiem für einen gefallenen Freund abgehalten wird“.