Dev Patel denkt über sein erfolgloses Star Wars-Vorsprechen nach

"Entwickler (Bildnachweis: A24)

Dev Patel hat eine abwechslungsreiche Karriere hinter sich, angefangen im britischen Teenie-Drama Skins und später in Filmen wie Slumdog Millionaire, Chappie, The Personal History of David Copperfield und jetzt im mittelalterlichen Epos The Green Knight. Eine Sache, die er jedoch nie gemacht hat, ist, sich mit einem der großen Franchises zu beschäftigen. In der neuesten Ausgabe von Total Film reflektiert der Schauspieler die Zeit, in der er für Star Wars vorgesprochen hat (Spoiler: Er hat die Rolle nicht bekommen).

„Ich weiß nicht, ob du darüber sprechen darfst, weil du ein NDA unterschreibst. Aber ja, ich glaube, das hat jeder getan. Jeder hat für Star Wars vorgesprochen“, sagt er. „Ich erinnere mich, ich glaube, ich habe Marigold 2 gemacht und ihnen ein iPhone-Video von meinem Trailer in Indien geschickt. In der nächsten Minute bekam ich einen Rückruf und ich war dort, und das war faszinierend.“

Wäre er daran interessiert, Teil eines Comic-Franchise zu werden? „Ich meine, schau, ich bin nicht dagegen. Diese Filme sind ein echtes Spektakel, wenn sie richtig gemacht werden“, sagt Patel. „Ich schätze, ob ich in diese Welten passe … ich weiß es nicht. Die Alchemie war für mich persönlich noch nicht richtig. Diese Reisen mit Leuten wie David [Lowery, Regisseur von The Green Knight] und sowas wie das waren wirklich die nahrhaftesten.“

Er fügt hinzu: „Ich möchte nicht auf diese Filme scheißen, weil es einige unglaubliche Darsteller gibt, die es schaffen, Oscars zu gewinnen und dann einen großen Marvel-Film zu drehen. Und es gibt Filme wie Black Panther, die sich kulturell verändert haben.“ das Paradigma auf massive Weise. Ich mochte das erste Captain America. Ich fand das großartig, die Action darin. Und so ist es nur das richtige zu finden. Es wird eingeladen, und auch das richtige zu finden. Die, die ich habe angeboten wurde, worüber ich nicht sprechen kann, hat bei mir nicht ganz funktioniert.“

Wenn wir erwähnen, dass sein Name oft in Bezug auf James Bond herumgeworfen wird, sagt er: „Ich weiß nicht, warum das so ist. Ich denke, ich sollte es als Kompliment auffassen Schauspieler wurde irgendwann mit Bond in Verbindung gebracht, da bin ich mir sicher?“

Weiterlesen  Draufgänger-Schauspieler spricht über Spider-Man: No Way Home-Gerüchte – und schießt die große Trailer-Theorie nieder
Weiterlesen  Glaubensbekenntnis 3: Michael B. Jordan erklärt Sylvester Stallones Abwesenheit

The Green Knight kommt am 30. Juli in die US-Kinos. Während wir warten, sehen Sie sich unsere Liste der anderen kommenden Filme an, auf die Sie sich im Jahr 2021 und darüber hinaus freuen können.

Für den Rest unseres Interviews mit Green holen Sie sich die neue Ausgabe des Total Film-Magazins, wenn sie ab Freitag, den 23. Juli, an den Kiosken in den Geschäften und im digitalen Handel erhältlich ist.

Und wenn Sie ein Fan des Magazins Total Film sind, abonnieren Sie es, damit Sie keine Ausgabe verpassen. Mit dem aktuellen Abo-Angebot erhalten Sie das Magazin (in Print oder digital) zum halben Preis! Das sind nur 2,50 € pro Ausgabe. Als Print-Abonnent erhalten Sie die Ausgabe an Ihre Haustür geliefert, bevor sie am Kiosk erscheint. Sie erhalten außerdem ein exklusives (und schickes) Abonnenten-Cover. Besuchen Sie MagazinesDirect, um mehr zu erfahren (es gelten die AGB).

"Das

(Bildnachweis: Total Film)