Die Ascent-Rezension: „Schön aussehend, aber von Ehrgeiz überfordert“

Unser Urteil

Während The Ascent ein echtes visuelles Schaufenster für die Xbox Series X ist, fehlt es ihm an Tiefe und Klarheit. Es gibt ein lustiges Spiel hier drin, aber es ist letztendlich überfordert.

Vorteile

  • Unglaubliches visuelles Design
  • Lustige Begegnungen
  • Enge Schießerei

Nachteile

  • Unverständliche Erzählung
  • Schlechte Kommunikation
  • Schwierigkeitsspitzen

Der Aufstieg ist am besten, wenn Sie still stehen. Wenn Sie über den Rand der Welt hinausblicken, können Sie auf die neonfarbene Arkologie blicken, die das Chaos umfasst, das sich um Sie herum ausbreitet. Manchmal schwenkt die Kamera vom Himmel zu einem entfernten Detail – Rauchschwaden, die sich im Wind drehen, Zahnräder, die sich unter einer hoch aufragenden Struktur drehen – und näher an deinem Charakter, der ein unkoordiniertes Ensemble mit jeglichem hohen Status trägt Mist, den du von Leichen befreien konntest. In diesen Momenten kann The Ascent ein Gefühl der Ehrfurcht einfangen, das viele mit Final Fantasy 7 empfunden hätten, als eine Generation von Spielern im Herbst 1997 durch die Midgar Slums lief und von der schieren Größe der Upper Plate erwärmt wurde Sektoren – die vorgerenderten Hintergründe, die einen Bereich von beispielloser Tiefe und Detailreichtum anregen.

Erst wenn du anfängst dich zu bewegen, wird die Illusion zerstört. Der Aufstieg ist eine schöne, hohle Sache. Der Entwickler Neon Giant konnte in seiner gesamten Umgebung einen wirklich beeindruckenden Eindruck von Größe schaffen, eine Leistung, die The Ascent auf der Xbox Series X mit einer dynamischen Beleuchtung, Schatten und Details zum Leben erweckt, die den Kauf leicht rechtfertigen werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ihres 4K HDR-fähigen Fernsehers. Es fühlt sich auch wie eine künstliche Schöpfung an, die jeden Moment um dich herum zusammenbrechen könnte. Ein Windstoß könnte durchblasen und den Planeten Veles als kaum mehr als ein fachmännisch gestaltetes Filmset enthüllen, eine Bank von Produktionsmitarbeitern, die sich hinter der Pappinszenierung versteckt, um die nächste Szene der Doppelstock-Zerstörung einzuleiten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Aufsteigen in der Welt

"Der

(Bildnachweis: Neon Giant)SCHLÜSSELINFO

"Der

(Bildnachweis: Neon Giant)

Veröffentlichungsdatum: 29. Juli 2021
Plattform(en): PC, Xbox Series X
Entwickler: Neon Giant
Publisher: Curve Digital

Wo Spiele wie Alienation oder Hunter: The Reckoning Sie normalerweise von einem Level zum nächsten bringen würden, ist The Ascent eher wie Diablo 3 – oder The Legend of Zelda, wenn wir uns besonders großzügig fühlen –, da es Sie in eine weitläufige Welt versetzt und überlässt Sie gerne allein. Die mehrstufige Welt ist offen für Erkundungen, verbunden durch Aufzüge im Mass Effect-Stil, die von Wellen unaufhörlich langweiliger Söldner abgeriegelt werden, so dass Sie auf die Suche nach den Ressourcen gehen können, die Sie benötigen, um Waffen aufzurüsten und immer absurdere Augmentationen zu kaufen möchte. The Ascent möchte Sie glauben machen, dass Sie Ihren eigenen Weg durch eine komplizierte kapitalistische Höllenlandschaft machen, in der die Armen gezwungen sind, im wahrsten Sinne des Wortes im Schatten der Reichen und Mächtigen zu leben; eine Cyberpunk-Welt, die mit einer Reihe farbenfroher Charaktere überfüllt ist.

Das Problem, mit dem The Ascent konfrontiert ist, besteht darin, dass Ihr einziger Interaktionspunkt mit der Welt um Sie herum die Waffe ist, die Sie in der Hand halten. Die Gebiete, durch die Sie navigieren, sind dicht besiedelt, aber letztendlich leblos. Die animierten Körper, die die Straßen und Handelszentren besetzen, tauchen auf und verschwinden und reagieren kaum auf Ihre Anwesenheit, als wären sie Hintergrunddarsteller, die nur dafür bezahlt werden, sich schnell zu komponieren, wenn Sie sie schultern und beim ersten Schüssen fliehen . Eine Handvoll NPCs werden Nebenquests anbieten, aber diese enden routinemäßig ohne wirkliche Lösung. Kopfgelder können an Ladenbesitzer abgegeben werden, aber sie enthalten keine weiteren Details zu den Schurken, die durch die Kolonie Amok laufen. Die anvertrauten Charaktere, die die Hauptgeschichte vorantreiben – seltene Stimmen in einer Wand aus verwirrenden Geräuschen – sind kaum mehr als Chiffren, die unverständliche Genregespräche liefern sollen.

Während das Spiel wie etwas aussieht, das aus dem Kopf von Ridley Scott entstanden ist, ist The Ascent heller als Blade Runner. Setzen Sie mir eine Waffe an den Kopf, ich könnte mich nicht an einen einzigen Handlungspunkt, Charakternamen oder Akronym erinnern. Wenn Sie auf Befehl von ätzenden Mob-Bossen und Agenturchefs zwischen Gebieten der Welt aufbrechen, um Einschusslöcher in Leichen zu bohren, tun Sie dies aus Gründen, die selten sinnvoll sind. Es hilft nicht, dass die Charaktere bestenfalls grob unsympathisch und schlimmstenfalls seltsam jugendlich sind – eine frühe Quest namens „Balls Deep“ gibt den Ton an für die Art des Geschichtenerzählens, die nur ein Teenager wirklich schätzen kann.

Waffen lodern

"Der

(Bildnachweis: Neon Giant)

Wie leicht Sie sich von den treibenden Kräften der Erzählung distanzieren können, wird wahrscheinlich bestimmen, wie gut Sie mit The Ascent zurechtkommen. Es ist ein kompetentes Action-RPG mit engen Twin-Stick-Aufnahmen und intuitiver Steuerung. Es macht wirklich Spaß, sich in Gruppen von Feinden zu drängen und sie durch die isometrischen 3D-Räume zu kiten, schnell zwischen Ihren beiden Primärwaffen zu wechseln, um maximalen Schaden zu verursachen, und sich in Deckung zu ducken, wenn Sie herausfinden müssen, welche Ihrer Abklingzeiten bereit sind entfesselt werden – Stasisgranaten, die Feinde an Ort und Stelle halten, ein Exoskelett-Mechanzug, der beschworen werden kann, um dir zusätzliche Feuerkraft zu verleihen, ein Sperrfeuer von Mikroraketen, die von deinen Schulterblättern entfesselt werden können, oder verheerende Nahkampfangriffe, die den Boden zerstören Sie.

Cover bietet zusätzliche Tiefe im Kampf, da der linke Auslöser verwendet werden kann, um Ihre Schussmuster zu erhöhen. Wenn Sie sich hinter einem hüfthohen Objekt ducken, können Sie den linken Abzug drücken, um Ihre Waffe darüber zu ziehen, eindringende Feinde taumeln zu lassen und sich zu sammeln, bevor die nächste Welle außerhalb des Bildschirms aktiviert wird. Sie müssen über solche Gelegenheiten klug nachdenken, insbesondere wenn Sie sich den Boss-Räumen nähern. In diesen Bereichen werden die Schwierigkeitsspitzen für Solospieler etwas unüberschaubar, mehr noch als im Online- oder Couch-Koop, da sich der Bildschirm mit feindlichen Varianten füllt und jeder Zentimeter der Umgebung mit ballistischen und elementaren Schüssen überflutet wird.

Hier ist The Ascent sowohl am besten als auch am frustrierendsten. Wenn der Rhythmus der Begegnung stimmt, fühlt sich das Spiel schnell wie ein Produkt von Housemarque an und liefert die Art von Höhen und Tiefen, die Sie normalerweise mit Alienation oder Nex Machina verbinden. Im schlimmsten Fall, wenn Sie in Teilen der Umgebung hängen bleiben oder absurde Wellen herausfordernder Feinde auf einmal hereinströmen sehen, werden Sie im Tod frustriert, weil das Spiel Kontrollpunkte und das Auffüllen von Ausrüstung und Energie handhabt , und HP.

So lustig das Schießen auch sein mag, es fehlt ihm überraschend an Gewicht. Egal, ob Sie ein Maschinengewehr, ein Präzisionsgewehr, einen Raketenwerfer oder eine mehrläufige Schrotflinte halten, die Waffen fühlen sich weitgehend gleich an. Dies liegt zum Teil daran, dass sie keine Rumpelmuster haben; Angesichts der Vielfalt hätten Waffen wirklich etwas von der Liebe vertragen können, die Insomniac Sunset Overdrive schenkte, wodurch sich jede Schusswaffe unter den Fingern deutlich anfühlte. Es war auch überraschend, dass Neon Giant einen Impuls der Impulsauslöser auf dem Xbox Series X-Controller verwendet, um das Aufladen von taktischer Ausrüstung zu signalisieren, anstatt Waffen, die ihre Munition löschen (wie in Gears 5). Es gab ein paar Fälle während katastrophaler Begegnungen, in denen ich mitten in der Zerstörung steckte, nur um meinen Charakter zu finden, der ohne zu schießen rückwärts lief, Dutzende von Feinden auf mich stürzten und die leisen visuellen und akustischen Aufforderungen verpasst hatten, das verdammte Ding nachzuladen – du brauchst um den Auslöser loszulassen, bevor der Nachschub aktiviert wird.

Verbindungsfehler

"Der

(Bildnachweis: Neon Giant)

Um ehrlich zu sein, hat The Ascent ein Problem mit der Kommunikation. Nicht nur in der Art und Weise, wie es seine Charaktere präsentiert, seine Geschichte erzählt oder wichtige Informationen im Kampf anweist, sondern auch in der Art und Weise, wie es Kernideen präsentiert. Es gibt viele Möglichkeiten, die vielfältigen Fähigkeiten Ihres Charakters zu verbessern, aber ich glaube, ich habe nie wirklich verstanden, was ich verbessert habe und wie es mir in einem greifbaren Sinne zugute kam. Waffen und Rüstungen sind darauf vorbereitet, zu funktionieren und sich gegen unterschiedliche Elementarwiderstände zu verteidigen, aber das Spiel erklärt schlecht, ob Sie für den Job richtig gerüstet sind – ich wusste nur, dass eine Art von Waffen gegen eine bestimmte Art von Feind besser funktioniert, wenn ein Achievement knallte, um die Kombination zu feiern. Diese Informationen sind in den Menüs verzerrt, aber die Textgröße ist winzig, was es schwierig macht, auf einem Fernseher, der weit von der Couch entfernt ist, zu parsen.

Zum Glück kann der Untertiteltext erhöht werden, aber das ist nur die halbe Miete. Tatsächlich gibt es viele kleine Faktoren, die The Ascent wie ein Spiel erscheinen lassen, das für den PC entwickelt wurde – obwohl es seit seiner Enthüllung als Xbox Series X-Showcase positioniert ist. Die Menüs sind wählerisch und schwer zu navigieren. Die Karte zeigt schlecht, wo sich in Ihrer Nähe interessante Punkte befinden, und ist noch schlechter darin, Nebenquest-Gelegenheiten zu signalisieren, sobald Sie sie angenommen haben, was zu viel unnötigem Zurückverfolgen führt – die Bewegungsgeschwindigkeit ist so lähmend langsam, dass Sie werde bald auf Schnellreisen zurückgreifen, um sich fortzubewegen. Die Probleme mit der Karte werden in den Hauptknotenpunkten verschärft; es sind wunderschöne, belebte kleine Bereiche, aber sie können auch wirklich verwirrend sein – laut mit visuellen und akustischen Hinweisen – was die Cyberpunk-Erdung von The Ascent beeinflusst, ja, aber das macht es nicht lustig, sie zu durchsuchen, wenn man schnell hinsieht für einen Händler oder einen bestimmten NPC.

The Ascent ist ein schön aussehendes Spiel, das sich von Ehrgeiz überfordert anfühlt. Das Ausmaß seiner Welt ist groß, aber es gibt wenig Interessantes darin zu tun. Es ist dicht mit Charakteren bevölkert, aber nur wenige haben wenig Interessantes zu sagen und noch weniger reagieren darauf, wie Ihre Handlungen ihre Realität beeinflussen. Der Kampf ist eng zu kontrollieren, hat aber wenig echte Abwechslung. Wenn Sie mit einem Xbox Game Pass-Abonnement ein paar Freunde zusammenbringen und an einigen Abenden durch The Ascent rauschen konnten, werden Sie wahrscheinlich eine gute Zeit haben, aber kommen Sie nicht hierher und erwarten Sie eine Cyberpunk-Welt, in die Sie alles investieren können selbst ein.

The Ascent wurde auf Xbox Series X rezensiert, der Code wurde vom Publisher bereitgestellt.

Das Urteil2.5

2,5 von 5

Die Ascent-Rezension: „Schön aussehend, aber von Ehrgeiz überfordert“

Während The Ascent ein echtes visuelles Schaufenster für die Xbox Series X ist, fehlt es ihm an Tiefe und Klarheit. Es gibt ein lustiges Spiel hier drin, aber es ist letztendlich überfordert.

Mehr Info

Verfügbare Plattformen Xbox Series X, PC

Weniger

Weiterlesen  Back 4 Blood hat sich in einige klassische Meme-Referenzen eingeschlichen
Weiterlesen  Wie groß ist die Resident Evil Village-Karte und was ist darin enthalten?