Geht es nur mir so, oder sollten Clowns in Horrorfilmen nicht erlaubt sein?

„Was ist los, Kleiner, magst du keine Clowns?“, knurrt Sid Haigs Captain Spaulding, als er ein Kind in Rob Zombies Grindhouse-Fortsetzung The Devil’s Rejects terrorisiert. „Sind wir nicht verdammt lustig?“ Es ist diese aggressive, anstrengende Energie, die den modernen Horror-Clown charakterisiert und zu der Zombie in seinem Film 31 zurückkehrt, in dem eine Gruppe von Karnevalsarbeitern von mörderischen Clowns unter der Führung des sadistischen Doom-Head (Richard Brake) entführt und brutal behandelt wird. Aber es gibt nichts Lustiges an diesen geschminkten Gespenstern.

Das gilt auch für Joaquin Phoenix in Joker, Bill SkarsgÅrds Pennywise in IT und Art the Clown in Terrifier. Der Reiz des Horrorclowns lag traditionell in der Distanz zwischen seinem freundlichen Antlitz und den Grausamkeiten, die im Allgemeinen folgten. Aber in letzter Zeit gibt es keinen Kontrast mehr.

Einst war der Horror-Clown eine schaurige Subversion einer bunten Persönlichkeit aus dem Schaustellergewerbe, heute ist er eine faule Gruseltaktik geworden. Sie wollen das Grauen verstärken? Bringen Sie die Clowns: Art, der seine Dönerladen-Opfer angrinst; Pennywise, der aus der Kanalisation grinst; und neuerdings Twisted Metals Sweet Tooth. Es gibt keine Subversion, sondern nur einen ohnehin schon gruseligen Kerl, der sich fürchterlich schminkt.

Das alles ist weit entfernt von den Goofballs aus Killer Klowns from Outer Space oder Cesar Romeros surfendem Joker. Ross Noble hat den Killerclown in Stitches gut gespielt – ebenso wie Reece Shearsmith in Psychoville. Aber in beiden Fällen war ihre explizite Groteske ein Kommentar dazu, wie weit der Filmclown gefallen ist. Heutzutage wird er eher mit monströsen Gesetzesverstößen assoziiert als mit der tragikomischen Zirkusattraktion, auf der die Trope basiert.

Nach dem Kinostart von Es (2017) protestierten Vertreter von Clowns International über den Äther gegen den schlechten Ruf, den der Film der Gemeinschaft einbrachte. Es ist „ein billiger Hollywood-Film“, der „nichts mit Clownerie zu tun hat“, sagte der Sprecher Rob Bowker in der ITV-Sendung This Morning. Durch Überbelichtung verwässert und ungefähr so edgelord wie eine Platte der Insane Clown Posse (apropos schlechte Raps…), ist der Horror-Clown jetzt so alltäglich, dass er jede Bedeutung verloren hat.

Schickt die Clowns rein? Stattdessen ist es Zeit für ein Moratorium. Oder geht das nur mir so?

  • Liegt es nur an mir, oder ist dies die beste Zeit für Animationsfilme?
  • Liegt es nur an mir, oder sollten Superhelden weniger schwabbelig sein?
  • Geht es nur mir so, oder werden zu viele Filme zu Musicals gemacht?
Weiterlesen  Die 32 kultigsten Autos in Filmen