Ich habe Dragon’s Dogma 7 Mal hintereinander neu gestartet und versucht, den perfekten Charakter zu erstellen, aber für Dragon’s Dogma 2 mache ich den verrücktesten RPG-Build, der möglich ist

Die ersten Stunden des Kultklassikers Dragon’s Dogma aus dem Jahr 2012 haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt, und das nicht, weil ich das RPG zu Tode gespielt habe. Ich meine, ich habe es zu Tode gespielt, aber dafür gibt es einen viel dümmeren Grund. Ich habe das Spiel nämlich auch zu Tode gespielt – und zwar sieben Mal hintereinander, mit dem Haken, dass diese Wiederholungen nur den ersten Akt betrafen. Gepackt von der Min-Max-Besessenheit – die ich inzwischen aus meinem Gehirn vertrieben habe, so wie man einen Mieter rausschmeißt, der bei offener Tür Meth kocht – habe ich ständig einen neuen Charakter nach dem anderen erstellt und versucht, das Klassensystem des Spiels und das damit verbundene Wachstum der Werte zu optimieren. Ich hatte schreckliche Angst, dass ich mit einem suboptimalen Charakter verflucht sein würde – wahrlich ein Schicksal schlimmer als der Tod.

Wenn man in Dragon’s Dogma eine Stufe aufsteigt, erhält man je nach der zugewiesenen Klasse, oder besser gesagt, Berufung, eine Erhöhung der Werte. Kämpfer erhalten mehr Gesundheit und Angriff, geschickte Stürmer mehr Ausdauer und Magier – das klingt jetzt weit hergeholt – erhalten magischen Angriff und Verteidigung. Fortgeschrittene Berufungen bringen noch mehr verzerrte Werte, was bedeutet, dass man eine Zeit lang als Waldläufer leben kann, um seine Ausdauer zu verbessern, und dann zum Krieger wird, der einen Marathon in voller Plattenrüstung laufen kann. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf habe ich mich durch Kämpfer, Stürmer, Magier, Krieger, Waldläufer und Zauberer gekämpft und dabei sorgfältig die Grundlagen für den kommenden God King of Space-Build gelegt.

Dragon's Dogma 2

(Bildnachweis: Capcom)

Immer wieder kam ich an einen Punkt, an dem ich in meiner unendlichen Weisheit als 18-Jähriger beschloss, dass ich das Ziel verfehlt hatte. Ich hatte den Sack zugemacht, es vermasselt und den Ball tatsächlich fallen gelassen. Ich dachte über ein neues God King of Space-Build nach, und meine derzeitige Werteverteilung würde einfach nicht ausreichen. Meine Daumen würden mir vor Scham von den Händen springen, wenn ich nicht von vorne anfangen würde. Das passierte sieben Mal in etwa einer Woche, und jedes Mal erledigte ich dieselben Quests, tötete dieselben Goblins, pflückte dieselben Kräuter, jagte dieselben Kaninchen und erschlug denselben Oger. Ich habe die Wildnis von Cassardis auswendig gelernt, und dieses nutzlose Wissen ist eine Quelle großer Schande.

Weiterlesen  Assassin's Creed Jade in der Vorschau: Ich bin bereit, einen Vertrauensvorschuss für ein mobiles Stealth-Erlebnis zu geben

Die ersten Stunden des Kultklassikers Dragon’s Dogma aus dem Jahr 2012 haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt, und das nicht, weil ich das RPG zu Tode gespielt habe. Ich meine, ich habe es zu Tode gespielt, aber dafür gibt es einen viel dümmeren Grund. Ich habe das Spiel nämlich auch zu Tode gespielt – und zwar sieben Mal hintereinander, mit dem Haken, dass diese Wiederholungen nur den ersten Akt betrafen. Gepackt von der Min-Max-Besessenheit – die ich inzwischen aus meinem Gehirn vertrieben habe, so wie man einen Mieter rausschmeißt, der bei offener Tür Meth kocht – habe ich ständig einen neuen Charakter nach dem anderen erstellt und versucht, das Klassensystem des Spiels und das damit verbundene Wachstum der Werte zu optimieren. Ich hatte schreckliche Angst, dass ich mit einem suboptimalen Charakter verflucht sein würde – wahrlich ein Schicksal schlimmer als der Tod.

Wenn man in Dragon’s Dogma eine Stufe aufsteigt, erhält man je nach der zugewiesenen Klasse, oder besser gesagt, Berufung, eine Erhöhung der Werte. Kämpfer erhalten mehr Gesundheit und Angriff, geschickte Stürmer mehr Ausdauer und Magier – das klingt jetzt weit hergeholt – erhalten magischen Angriff und Verteidigung. Fortgeschrittene Berufungen bringen noch mehr verzerrte Werte, was bedeutet, dass man eine Zeit lang als Waldläufer leben kann, um seine Ausdauer zu verbessern, und dann zum Krieger wird, der einen Marathon in voller Plattenrüstung laufen kann. Mit diesem Gedanken im Hinterkopf habe ich mich durch Kämpfer, Stürmer, Magier, Krieger, Waldläufer und Zauberer gekämpft und dabei sorgfältig die Grundlagen für den kommenden God King of Space-Build gelegt.

(Bildnachweis: Capcom)

Dragon's Dogma 2

Immer wieder kam ich an einen Punkt, an dem ich in meiner unendlichen Weisheit als 18-Jähriger beschloss, dass ich das Ziel verfehlt hatte. Ich hatte den Sack zugemacht, es vermasselt und den Ball tatsächlich fallen gelassen. Ich dachte über ein neues God King of Space-Build nach, und meine derzeitige Werteverteilung würde einfach nicht ausreichen. Meine Daumen würden mir vor Scham von den Händen springen, wenn ich nicht von vorne anfangen würde. Das passierte sieben Mal in etwa einer Woche, und jedes Mal erledigte ich dieselben Quests, tötete dieselben Goblins, pflückte dieselben Kräuter, jagte dieselben Kaninchen und erschlug denselben Oger. Ich habe die Wildnis von Cassardis auswendig gelernt, und dieses nutzlose Wissen ist eine Quelle großer Schande.

Weiterlesen  Der erste GTA 6-Trailer war unglaublich - aber was können wir vom zweiten erwarten?

Die Pointe dabei ist, wie alle Dragon’s Dogma-Fans wissen – und in dieser Welt gibt es nur Dragon’s Dogma-Fans und Leute, die Dragon’s Dogma nicht gespielt haben -, dass dieses Spiel selbst auf dem höchsten Schwierigkeitsgrad verdammt einfach ist. Das wusste ich nicht, und so habe ich mindestens 15 Stunden damit verschwendet, mich auf eine Herausforderung vorzubereiten, die es gar nicht gibt. Nicht, dass das Spiel tatsächlich schwer gewesen wäre, was dies gerechtfertigt hätte. Das Minimal-Maxing von Dragon’s Dogma ist wie das Lernen für eine Mathe-Prüfung in der Vorschule. Wenn man Dragon’s Dogma sieben Mal neu startet, um den idealen Build zu finden, ist das so, als würde man sich zwei Wochen lang darauf vorbereiten, die arithmetische Herausforderung 4 x 5 zu meistern. All mein Min-Maxing war am Ende weniger wert als ein Eimer Greifenscheiße.

Natürlich habe ich schließlich aufgegeben und bin bei einem Charakter geblieben – aus Ungeduld oder Erleuchtung, das kann ich nicht sagen – und hatte viel Spaß dabei, hauptsächlich als Bogenschütze und Magier zu spielen. Dragon’s Dogma hat einige der coolsten Bögen und Zauber, die es je gab, aber auch der Nahkampf macht Spaß. Das ist die Lehre, die ich aus Dragon’s Dogma 2 ziehen werde. Es gibt keine schlechten Builds. Jede vermeintliche Unvollkommenheit ist bedeutungslos im Vergleich zu vernünftigem Spiel und ehrlichem Spaß. Jede Klasse ist die beste Klasse. Sie sind alle Meisterwerke, da kann man nichts falsch machen.

Begrabt mich mit meiner seltsamen, dummen Magie

(Bildnachweis: Capcom)

Jetzt, wo Dragon’s Dogma 2 in greifbare Nähe rückt, denke ich nach 12 langen Jahren endlich mit Vorliebe statt mit Bedauern an diese Zeit zurück. Es war eine lächerliche Zeitverschwendung, sicher, und selbst in dem Moment nicht besonders spaßig, aber es hat mir eine unvergessliche Zeit in einem meiner Lieblings-Rollenspiele beschert und, was noch wichtiger ist, mir noch mehr Motivation gegeben, den seltsamsten Dragon’s Dogma 2-Charakter zu erstellen. Ich gehe davon aus, dass die neuen Berufe in der Fortsetzung ein ähnliches System zur Steigerung der Werte verwenden werden, aber das ist mir so oder so egal. Meine Freundschaft mit der Perfektion ist zu Ende, das Ausgefallene ist mein neuer bester Freund.

Die ersten Stunden des Kultklassikers Dragon’s Dogma aus dem Jahr 2012 haben sich in mein Gedächtnis eingebrannt, und das nicht, weil ich das RPG zu Tode gespielt habe. Ich meine, ich habe es zu Tode gespielt, aber dafür gibt es einen viel dümmeren Grund. Ich habe das Spiel nämlich auch zu Tode gespielt – und zwar sieben Mal hintereinander, mit dem Haken, dass diese Wiederholungen nur den ersten Akt betrafen. Gepackt von der Min-Max-Besessenheit – die ich inzwischen aus meinem Gehirn vertrieben habe, so wie man einen Mieter rausschmeißt, der bei offener Tür Meth kocht – habe ich ständig einen neuen Charakter nach dem anderen erstellt und versucht, das Klassensystem des Spiels und das damit verbundene Wachstum der Werte zu optimieren. Ich hatte schreckliche Angst, dass ich mit einem suboptimalen Charakter verflucht sein würde – wahrlich ein Schicksal schlimmer als der Tod.

Weiterlesen  Starfield fühlt sich wie eine verpasste Gelegenheit für Bethesda an, sich neu zu erfinden