Silent Hill: The Short Message vergräbt sein neuestes Konzept unter Schichten von Grusel

Die Hölle ist ein Mädchen im Teenageralter, zumindest will Silent Hill: The Short Message Sie das glauben lassen. Konamis kompakter Horrorspiel-Slash-Walking-Simulator ist so subtil wie ein Ziegelstein auf der Nase und verzichtet auf jedes metaphorische Flair, um Ihnen seine Themen einfach wiederholt ins Gesicht zu schreien. Es ist, als hätten die Autoren fünf oder sechs der traumatischsten Dinge, die sie sich für eine junge Frau vorstellen können, in ein einziges Videospielerlebnis gepackt. Ich habe mir allerdings mehr Lacher als Schreie verkneifen können, denn ich habe noch nie erlebt, dass ein so heikles Thema so ungeschickt behandelt wurde.

Als Silent Hill-Fan halte ich das Ganze nicht für Zeitverschwendung, aber das Konzept von The Short Message fühlt sich an sich selbst verschwendet an. Es gibt mehrere verpasste Gelegenheiten für eine tiefere, symbolische Erzählung, von Fragen der physischen Verdrängung, der Hoffnungslosigkeit und der unterschiedlichen Sichtweise östlicher und westlicher Kulturen auf den Tod durch Selbstmord. Aber all dies macht Konamis Herangehensweise an das Thema nur noch bizarrer. The Short Message setzt auf schrillen Schockwert und die vorhersehbare Trivialisierung der Teenager-Mädchenwelt in seinem Versuch, aktuell, mutig und gewagt zu sein, und hat dadurch meine emotionale Reaktion darauf völlig abgestumpft.

Warnung: Spoiler für Silent Hill: The Short Message, sowie Erkundungen der sensiblen Themen des Spiels, einschließlich Selbstmord

Tötungs-Witz

Silent Hill: Die Kurznachricht

(Bildnachweis: Konami) „Es könnte eine Zukunft für Silent Hill geben“

Silent Hill: Die Kurznachricht

(Bildnachweis: Konami)

Hier ist, was Leon Hurley von GR+ in unserem Testbericht zu Silent Hill: The Short Message über Konamis Schreckenshäppchen denkt.

Ich muss laut lachen, als Anita in ihrem Schlussmonolog enthüllt, dass sie die ganze Zeit über 18 Jahre alt sein sollte. Ich bin mir nicht sicher, ob jemand bei Entwickler HexaDrive jemals ein Mädchen im späten Teenageralter getroffen, geschweige denn mit einem gesprochen hat, aber es würde mich nicht überraschen, wenn nicht.

Um fair zu sein, ist The Short Message nicht das erste Horrorspiel, das mit diesen Themen jongliert, den Ball fallen lässt und ihn dann noch weiter in die Ferne schießt. Der schlechte Umgang mit Frauengeschichten und psychischer Gesundheit im Allgemeinen ist im Horrorgenre so weit verbreitet, dass ich mittlerweile desensibilisiert bin (obwohl ich das nicht sein sollte). Stellen Sie sich vor, wie wenig überrascht ich war, als ich wieder einmal sah, wie die Komplexität der weiblichen Adoleszenz auf ihre stereotypen Bestandteile reduziert wurde: Wir sind Schlampen, wir sind melodramatisch, wir sehnen uns nach Aufmerksamkeit und, oh Mann, wir lieben es, uns umzubringen, um uns zu rächen.

Weiterlesen  Wie Sie den Baldur's Gate 3 Epilog bekommen und eine letzte Party im Lager haben

Ich habe diese Darstellung ziemlich satt. Es ist 2024 und wir haben das Internet. Man sollte erwarten, dass die Autoren inzwischen wissen, dass Horrorspiele auch ohne Tropen erschreckend sein können und dass es bei Depressionen und Selbstmordgedanken bei jungen Menschen viel mehr gibt als die grotesken Schuldzuweisungen wie in 13 Reasons Why. Leider läuft The Short Message Gefahr, diese schädlichen Ideen sieben Jahre nach der Erstausstrahlung dieser schrecklichen Serie wiederzukäuen.

Trotz der Bildschirme zur Selbstmordprävention und der Trigger-Warnungen, die das Spiel zwischen den Kapiteln einblendet, nutzt The Short Message diese Themen gerne aus, um zu provozieren. Eine düstere Vignette nach der anderen fühlt sich an, als sähen Sie Episoden einer extrem tragischen Seifenoper, eine übertriebener als die andere, denn ich bin schnell von der Dramatik des Ganzen überfordert. Ich verliere den Verstand, als Anita anfängt zu schluchzen, weil ihre rund 200 Follower „mehr sexy Bilder“ von ihr verlangen. Dann stürzt sie sich von einem Dach, weil sie neidisch ist, dass sie nicht so viele Follower hat wie ihre tote Freundin Maya. Moment, was?

Die Kurznachricht kommentiert die sehr realen negativen Auswirkungen, die soziale Medien auf die geistige Gesundheit von Teenagern haben können. Indem sie das aber so wörtlich nehmen, haben die Autoren das Thema völlig verfehlt. Zu ihrem emotionalen Zustand gehört natürlich mehr als nur die Anzahl ihrer Follower, aber The Short Message hört dort auf zu graben. Letztendlich liegt der wahre Schrecken darin, wie viel ungenutzt und überspitzt dargestellt wurde. Der Film will den klaustrophobischen Katz-und-Maus-Horror von P.T. nachahmen, schafft es aber nicht, mehr zu tun als junge Frauen zu parodieren.

Vergeudetes Potenzial

Silent Hill Die Kurznachricht

(Bildnachweis: Konami)

Schon das Konzept von The Short Message fühlt sich verschwendet an.

Ich will ehrlich sein: Ich verabscheue dieses Spiel, aber es gibt viele Themen, mit denen ich in Silent Hill: The Short Message etwas anfangen kann. Wenn ich bei der Erkundung der Villa mit verschiedenen Gegenständen interagiere, erfahre ich etwas über den Schauplatz, die wirtschaftlich unterdrückte Stadt Kettenstadt. In diesen Momenten beginne ich zu verstehen, was dieses Spiel zu einem Silent Hill-Spiel macht.

Da es von einem japanischen Verlag kommt, gelingt es Konami in The Short Message, ein Gefühl der physischen wie auch der emotionalen Distanz zu vermitteln. Kettenstadt liegt in Deutschland, zwei unserer Charaktere scheinen Japaner zu sein, und alle sprechen miteinander auf Englisch. Das bringt mich definitiv dazu, darüber nachzudenken, was ich denke, was hier passiert und wo das alles stattfinden könnte, einschließlich der Frage, ob es überhaupt wichtig ist. Die Villa wird so zu einem Grenzraum zwischen den Welten, zwischen den Kulturen – genau wie die drei Hauptfiguren, die wir dort kennen lernen.

Weiterlesen  Wie man Blazamut in Palworld bekommt

Neben all dem schrillen J-Drama ist das faszinierendste Element von The Short Message für mich das Konzept des „schönen Todes“ und wie es kulturelle Grenzen überschreitet. Es fühlt sich an, als ob HexaDrive die vierte Wand durchbricht, um sich an ihr vermutlich westliches Publikum zu wenden. Sie erklären die kulturellen Wurzeln von Mayas romantischer Sicht auf den Selbstmord und wie alte japanische Praktiken wie Hari-Kiri die Wahrnehmung des Selbstmordes durch die Nation geprägt haben. Nicht, dass die westliche Literatur weniger schuldig wäre, den Selbstmord in ein ästhetisches Statement zu verwandeln. Seit Shakespeares liebeskranker Ophelia, die sich in einem Anfall von ‚Wahnsinn‘ ertränkte, finden sich überall Geschichten, in denen tote Frauen, die im Leben missverstanden wurden, gelobt und respektiert werden. Maya ist in dieser Geschichte die gemarterte Ophelia, deren Wert von einem unerreichbaren Vermächtnis abhängt, das, wie sie befürchtet, nur im Tod erreicht werden kann. Die Kurznachricht buchstabiert buchstäblich ihre faszinierendste und relevanteste Idee aus – dass in diesem kulturübergreifenden Kontext von Leben, Tod und Vermächtnis „das Leben, das sie schätzen, nicht biologisch, sondern sozial ist“ – und weigert sich, sie lange genug auszuführen.

Insofern bin ich von Silent Hill: The Short Message enttäuscht. So ernsthaft der Versuch auch sein mag, eine der beliebtesten Horror-Franchises ins Jahr 2024 zu bringen, so rückschrittlich fühlt sie sich an. Ich verstehe nicht, was passiert ist. Silent Hill 2 beschäftigt sich auf phantasievolle Weise mit symbolischen, aber ebenso erschreckenden Darstellungen von Traumata, und wir haben in der Serie schon stärkere weibliche Charaktere gesehen, etwa in Silent Hill 3. Warum also fühlen sich Anita, Amelie und Maya wie ein so großer Rückschritt an? Das liegt wahrscheinlich daran, dass es sich um Wegwerfcharaktere handelt. Wir sollen nicht viel tiefer blicken als auf ihr verräterisches, schikanöses und verworrenes Verhalten, denn die Autoren haben nicht genutzt, was sie sonst noch hatten – und vielleicht haben sie es nicht einmal selbst gesehen.

Silent Hill hat mehr zu bieten als Pyramid Head. Sehen Sie sich die besten Silent Hill-Spiele aus der gesamten legendären Serie an.