Das beste Magic: The Gathering-Format ist eines, das Sie wahrscheinlich nicht spielen

Wenn Sie ein Magic: The Gathering-Spieler sind, der das Spiel online spielt, sind Sie höchstwahrscheinlich schon auf Cube Draft gestoßen. Es ist ein saisonales Format, eine Draft-Umgebung, in der Sie, zumindest online, hauptsächlich aus den mächtigsten und bekanntesten Karten des Spiels dopen. Es ist eine unterhaltsame Abwechslung, die am Ende eines limitierten Formats auftaucht, um die Monotonie zu durchbrechen, die sich in einem der besten Kartenspiele für ein paar Wochen einstellen kann.

Aber Cube ist mehr als das. Es ist das dynamischste Format der Magie, eine fantastische Erfahrung, die die Grenze zwischen Magic: The Gathering Commander und Wettbewerb überschreitet. Hier ist also eine Einführung in das beste Magic-Format, das Sie wahrscheinlich nicht spielen.

Was ist Cube?

Zwei Personen halten Magic: The Gathering-Karten und sitzen sich auf einem Tisch gegenüber.

(Bildnachweis: Wizards of the Coast)

Ein Cube ist im Grunde genommen eine simulierte, von Spielern kuratierte Draft-Umgebung. Während Draft aus drei Booster-Packs besteht, ist ein Cube ein Satz Karten (normalerweise 180, 360 oder 450, aber manchmal auch weniger), der gemischt und in 15 Kartenpackungen aufgeteilt wird, um gedraftet zu werden. Die meisten Würfel folgen den normalen Draft-Regeln, aber viele von ihnen haben ihre eigenen Regeln – bei einigen müssen Sie zwei Karten auf einmal auswählen, bei einigen sind Sie auf bestimmte Farben beschränkt, zum Beispiel.

Vor allem aber ist der Cube die ultimative Form der Selbstdarstellung in Magic. Ihr eigener Würfel repräsentiert Sie als Spieler, ohne sich irgendwelchen Einschränkungen der Spielbarkeit oder der Kartenlegalität zu beugen. Wenn Sie Spieltestkarten, Scherzkarten oder schlichtweg unspielbare Karten hinzufügen möchten, können Sie das tun. Sie können sogar Ihre eigenen Regeln hinzufügen – ich habe einen Freund mit einem Würfel spielen sehen, bei dem Sie bei jedem Spiel Karten aus Ihrem Draft-Pool setzen müssen, ähnlich wie bei der vergessenen Ante-Mechanik von Magic, und im Laufe des Spiels Karten von den anderen Spielern gewinnen.

Der Zeitaufwand und die allgemeine Stimmung sind in etwa die gleichen wie bei einer Partie Commander zu Hause.

In gewisser Weise ist Cube also eher ein Brettspiel, das Sie selbst machen. Es hat andere Regeln und Sie bestimmen die Spielfiguren. Es ist völlig in sich abgeschlossen – Sie kommen, packen aus, spielen ein paar Partien in einem Mini-Turnier, packen ein und gehen nach Hause. Der Zeitaufwand und die allgemeine Stimmung sind in etwa so wie bei einer Partie Commander zu Hause.

Weiterlesen  Die Entwickler von Candela Obscura erklären, warum es so wichtig war, aus dem Schatten von Cthulhu herauszutreten

Warum Cube spielen?

Ein Ring mit Karten aus MTG Herr der Ringe

(Bildnachweis: Future / Benjamin Abbott)

Das Beste am Würfelspiel ist die schiere Vielfalt der Karten, die Sie spielen können. Würfel sind oft mit Karten gefüllt, die den Machern gefallen oder an die sie sich erinnern, die ihnen etwas bedeuten. Sie können zum Beispiel die Karte nehmen, die ein Draft-Format für Sie definiert hat, ein Stück aus Ihrem alten Commander-Deck oder ein schon lange rotierendes Standard-Grundnahrungsmittel. Egal, wofür Sie sich entscheiden, Sie werfen sie alle zusammen mit einem halben Modern-Deck und einer Karte, die Sie vor fünf Jahren beim Durchstöbern einer Commons-Box gefunden haben und die Sie nie spielen konnten.

Diese radikale Vielfalt erstreckt sich auch auf die Archetypen. In den offiziellen Draft-Formaten von Magic haben die Farbkombinationen in der Regel bestimmte Archetypen, zu denen Sie durch „Wegweiser“-Karten geführt werden. Bei Cube ist es ähnlich – aber diesmal bestimmen Sie die Archetypen.

Dies ist eine gute Vorlage für das beliebteste Format von MTG, Commander. Viele Commander-Decks sind mehrfarbig und synergetisch, so dass es einfach ist, sie in einen starken, erkennbaren Draft-Archetyp zu verwandeln.

Die ersten Schritte

Dominaria United Jasmine Boreal of the Seven Karte in der Auslage

(Bildnachweis: Wizards of the Coast)

Wenn Sie, so wie ich, eingeschüchtert sind, einen ganzen Würfel zu bauen, gibt es viele von der Community betreute Würfel, die Sie als Basis verwenden können, indem Sie die Karten je nach Verfügbarkeit und Vorliebe ändern. Viele der beliebtesten Würfel der Community werden mit sehr geringem Budget gebaut – wie zum Beispiel der bekannte und sehr gepflegte Pauper-Würfel.

Noch besser ist, dass einige Würfel, wie der Bauernwürfel von Emma Partlow, ziemlich billig sind, wenn Sie nur die zwanzig oder mehr teuersten Karten entfernen und sie durch etwas anderes ersetzen – eine einfache Aufgabe, da es keinen Grund gibt, sich über die Lebensfähigkeit Ihres Würfels Gedanken zu machen, so wie Sie es bei einem Deck tun würden.

Es kann eine lustige Erfahrung sein, all die Karten, die Sie herumliegen haben und die Sie sonst nicht spielen würden, in etwas Produktives zu verwandeln.

Alternativ können Sie auch immer Freunde um Hilfe bitten! Eine meiner besten Erinnerungen an die Anfänge von Magic ist, dass wir mit einer Gruppe von Freunden unsere 45 Lieblingskarten aus unseren Sammlungen auswählten, sie alle in eine Schachtel packten und ein Deck zusammenstellten. Wenn Sie eine mäßige Sammlung haben, kann es eine lustige Erfahrung sein, all die Karten, die Sie herumliegen haben und die Sie sonst nicht spielen würden, in etwas Produktives zu verwandeln, in eine neue Art, das Spiel zu spielen, die Sie leicht teilen können.

Weiterlesen  Vergessen Sie Pokemon und MTG, Star Wars: Unlimited ist möglicherweise die nächste große Sache für Handelskartenspielfans

Sie suchen nach weiteren Empfehlungen? Vergessen Sie nicht die besten Brettspiele.