Geht es nur mir so, oder werden zu viele Filme zu Musicals gemacht?

Haben Sie sich jemals gefragt, wie The Third Man als Musical aussehen könnte? Oder The Time Traveller’s Wife? Oder vielleicht sogar Der seltsame Fall des Benjamin Button? Wenn Sie in der Nähe von London leben, müssen Sie das nicht. Das Gleiche gilt für Sunset Boulevard, Mrs. Doubtfire, Zurück in die Zukunft und Brokeback Mountain. Musikalische Umsetzungen von Filmen sind heute ein fester Bestandteil der Theaterlandschaft in der britischen Hauptstadt, und offensichtlich will jeder ein Stück von der Action abhaben.

Sie können sich die Anziehungskraft für einen West End-Produzenten oder ein Schauspielhaus vorstellen, das im Zuge der Pandemie die Sitze füllen muss. Neugier, Nostalgie und der Wiedererkennungswert der Marke sind eine starke Kombination, wobei die anhaltende Zuneigung zum Original den Kartenverkauf unbemerkt ankurbelt. Bringen Sie ein oder zwei Kreative mit einer eigenen treuen Fangemeinde ins Spiel – zum Beispiel Bryan Adams oder Dave Stewart von den Eurythmics – und schon haben Sie ein Paket, das Kinobesucher und Musikliebhaber gleichermaßen in Versuchung führt. Und zwar so sehr, dass Sie wahrscheinlich schon einen ordentlichen Vorschuss bekommen, lange bevor Sie sich mit den gespitzten Stacheln der Kritiker auseinandersetzen müssen.

Als ehemaliger Theaterkritiker ist es interessant zu sehen, wie das Medium, über das ich früher geschrieben habe, in den letzten Jahren von dem Medium, über das ich jetzt schreibe, durchdrungen wurde. Und wenn das Crossover funktioniert – wie bei AmÉlie, The Band’s Visit und Heathers – kann es das Beste aus beiden Welten sein. Trotzdem kann ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass das Eindringen des Kinos in das Theater letzteres mehr gekostet hat als es tatsächlich gewonnen hat. Etabliertes geistiges Eigentum mag aus geschäftlicher Sicht klug sein, aber es ist auch eine Art Krücke – eine Stütze gegen Risiken, die letztlich echte Innovation und Erfindungsreichtum erstickt.

Früher konnte ein Komponisten- und Texter-Duo wie Andrew Lloyd Webber und Tim Rice eine scheinbar aussichtslose Idee – zum Beispiel das Leben der Frau eines argentinischen Diktators – in Theatergold verwandeln. Wer würde heute noch auf einen Newcomer mit einem so ausgefallenen Konzept wetten? Filme und Musicals waren schon immer gute Bettgenossen, aber die Zeit für eine Trennung auf Probe ist sicherlich gekommen. Oder geht das nur mir so?

  • Liegt es nur an mir, oder ist Riverdale ein kühnes, experimentelles Meisterwerk?
  • Geht es nur mir so, oder ist Rambos Klippensprung der Gipfel des Actionkinos?
  • Geht es nur mir so, oder sollten mehr Filme Pausen haben?
Weiterlesen  Der Regisseur von The Exorcist: Believer über die "magische Erfahrung" der Arbeit mit Ellen Burstyn