Suicide Squad: Kill Arkham Asylum ist ein kompromissloser Prequel-Comic zum neuen Spiel von Rocksteady

Suicide Squad: Kill the Justice League von Rocksteady ist eines der meistdiskutierten Spiele des Jahres. Es zeigt eine neue Besetzung von DCs anarchischer Task Force X, die von Amanda Waller zusammengestellt wurde, um eine wirklich unmögliche Mission zu übernehmen: die korrumpierte Justice League zu ermorden! Das Spiel ist im Universum der Batman: Arkham-Spiele von Rocksteady angesiedelt und bietet eine knallharte und kantige Darstellung der Helden und Schurken von DC.

Wie sich herausstellt, ist Kill The Justice League jedoch nicht Wallers erste Auseinandersetzung mit Harley Quinn, Captain Boomerang, King Shark und Deadshot. Nächste Woche erscheint bei DC ein neuer vierbändiger Comic mit dem Titel Suicide Squad: Kill Arkham Asylum, der als Vorgeschichte zum Spiel dient. In dem neuen Comic, der von John Layman geschrieben und von JesÚs HervÁs gezeichnet und von David Baron koloriert wurde, besucht Waller das Arkham Asylum und hat nur eines im Sinn: die stärksten, klügsten und brutalsten Killer zu finden, die sich ihrer neuen Suicide Squad anschließen sollen.

Unten finden Sie ein exklusives Interview mit Layman und HervÁs über das neue Buch und das Spiel, aber sehen Sie sich zunächst diese Galerie der Cover der ersten Ausgabe an, die (von links nach rechts) von Dan Panosian, Ariel Olivetti, Kyle Hotz, Steve Beach und David Nakayama gestaltet wurden.

Bild 1 von 5(Bildnachweis: DC)(Bildnachweis: DC)(Bildnachweis: DC)(Bildnachweis: DC)(Bildnachweis: DC)

Newsarama: Wie würden Sie die Geschichte von Suicide Squad: Kill Arkham Asylum in ein paar Sätzen zusammenfassen?

John Layman: Amanda Waller will ein Team von (entbehrlichen) Superhelden zusammenstellen, um metamenschliche Bedrohungen abzuwehren. Sie hat eine Idee, mit der sie mehrere Fliegen mit einer Klappe schlägt: Sie will einen Haufen gefährlicher Bösewichte loswerden und gleichzeitig herausfinden, wer die gefährlichsten Bösewichte sind, und sie dazu bringen, für sie zu arbeiten.

Der Comic dient als Vorgeschichte zum kommenden Spiel. Gab es eine Liste von Elementen, die in den Comic aufgenommen werden mussten, um ihn mit dem Spiel in Einklang zu bringen?

Layman: Ja. Das Buch endet genau dort, wo das Spiel beginnt. Wir mussten also dorthin gelangen und gleichzeitig die Kontinuität der vorherigen Arkham-Spiele einhalten. Dabei gab es einige Herausforderungen, insbesondere eine große, auf die ich aber nicht näher eingehen kann, ohne zu viel zu verraten. Es genügt zu sagen, dass ich es als eine Herausforderung ansah, die Spaß machte, und ich denke, es hat ziemlich gut funktioniert.

Weiterlesen  Nach 6 Durchläufen von Baldur's Gate 3 bin ich zu dem Spiel zurückgekehrt, das meine Liebe zu RPGs ausgelöst hat.

JesÚs HervÁs: Wir hatten eine sehr solide Basis, die wir respektieren mussten. Glücklicherweise ist die konzeptionelle Arbeit der Videospiele (sowohl von Suicide Squad: Kill the Justice League als auch von den früheren Arkhamverse-Spielen von Rocksteady Studios) großartig, so dass es ein großes Plus war, dass wir von diesem Material ausgehen konnten, um unsere eigenen Ideen in der Serie zu entwickeln.

Kunst aus Suicide Squad Kill Arkham Asylum #1

(Bildnachweis: DC)

Das Buch ist brutal! JesÚs, macht es Spaß, Szenen wie König Hai, der einem Mann den Kopf abbeißt, oder den großen Batman-Kampf in der ersten Ausgabe zu zeichnen?

HervÁs: Sicher! Blutspritzer gehören zu den Dingen, die am meisten Spaß machen! Vom ersten Moment an war es unser Ziel, ein Buch zu machen, das vor allem Spaß macht, also haben wir viele dieser Szenen mit Blut und coolen Kämpfen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, dieses Buch zu zeichnen, und ich hoffe, dass die Seiten dieses Gefühl widerspiegeln.

Harley Quinn spielt eine wichtige Rolle. In einigen anderen Comics hat sie sich zu einer Art Heldin/Anti-Heldin entwickelt. Wie war es, wieder zu der völlig verrückten Harley zurückzukehren?

Layman: Ja. Ich denke, die Rated-R Harley ist eine lustige Harley. Es hat Spaß gemacht, alle Hauptfiguren zu schreiben, aber Harley war mein Favorit. Und ich will mich nicht selbst loben, aber ich schreibe eine verdammt gute Harley. DC sollte mir mehr Arbeit an Harley geben.

HervÁs: Harley ist in jeder Interpretation eine wunderbare Figur, aber ich glaube, sowohl John als auch ich haben es sehr genossen, dass diese Harley auf die fröhlichste Art und Weise Schläge mit dem Vorschlaghammer austeilt.

Kunst aus Suicide Squad Kill Arkham Asylum #1

(Bildnachweis: DC)

Amanda Waller steht bei DC im Moment wirklich im Rampenlicht. John, was ist Ihre Meinung zu dieser Figur? Wer ist sie für Sie?

Layman: Sie ist interessant, denn in vielerlei Hinsicht ist sie skrupelloser als die so genannten Bösewichte, aber sie arbeitet für die Guten. Das ist sozusagen der Suicide Squad in Kurzform: die Teufel arbeiten auf der Seite der Engel.

JesÚs, wie ist es, mit dem Koloristen David Baron zusammenzuarbeiten? Welche Qualitäten bringt er in Ihre Kunst ein?

HervÁs: Ich finde Davids Arbeit hier großartig. Er weiß immer, wie er jeder Seite das geben kann, was sie braucht, und er hat den Gefängniston für die Serie erreicht, den ich wollte.

Weiterlesen  Wie man Charger in Helldivers 2 tötet

Layman: Ich möchte hier nur hinzufügen, dass David Baron einer meiner besten Freunde auf der Welt ist, also habe ich mich dafür eingesetzt, ihn für das Buch zu gewinnen. Glücklicherweise brauchte es nicht viel Überzeugungsarbeit, denn Baron ist auch ein fantastischer Kolorist. Er und JesÚs sind eine ideale Ergänzung. Das Buch sieht fantastisch aus.

Illustrationen aus Suicide Squad Kill Arkham Asylum #1

(Bildnachweis: DC)

Hat einer von Ihnen schon das Spiel Kill the Justice League gespielt?

Layman: Nein! Ich habe umfangreiche Notizen und Dokumente darüber, was passieren wird, aber ich habe es noch nicht gespielt. Ich kann es kaum erwarten, es zu spielen. Jede Ausrede, um weniger Comics zu schreiben, weniger Geld zu verdienen und mehr Termine zu verpassen!

HervÁs: Wir hatten Zugang zu einer Menge Material, um die Serie zu machen, aber ich habe sie noch nicht gespielt. Natürlich freue ich mich darauf.

Gibt es in dem Comic irgendwelche Easter Eggs für das Spiel?

Layman: Ich bin mir nicht sicher, ob es spezielle Easter Eggs gibt, aber es gibt ein paar Fragen, die im Buch aufgeworfen werden, die im Spiel beantwortet werden, und Szenen, die für die Spieler mehr Resonanz haben, wenn sie den Comic gelesen haben.

HervÁs: Wie ich schon sagte, hatten wir während des Prozesses Zugang zu einer Menge Spielmaterial, so dass es den Lesern nicht schaden würde, die Details im Auge zu behalten, nur für den Fall.

Suicide Squad: Kill Arkham Asylum #1 (von 4) wird am 6. Februar von DC veröffentlicht.

Entdecken Sie die Geschichte der Task Force X mit unserem Leitfaden zu den besten Suicide Squad-Geschichten aller Zeiten.