Janet Fielding über ihre Rückkehr zu Doctor Who, ihre „ehrlichen“ DVD-Kommentare und warum sie das Reboot nach 2005 bevorzugt

Der folgende Beitrag erschien zuerst in der September-Ausgabe 2023 des SFX-Magazins. Ein gedrucktes Exemplar können Sie hier erwerben.

Als SFX Janet Fielding zum Plaudern trifft, macht sie gerade eine Pause von den Aufnahmen eines Doctor Who-Hörspiels für Big Finish. Aber erwarten Sie nicht, dass sie etwas über die Handlung verrät. „Ich könnte es Ihnen sagen, aber ich glaube, dann müsste ich Sie umbringen“, lacht sie. Aber sie kann verraten: „Es ist eine lustige Geschichte, es sind mehr Episoden als sonst und wie immer ist es eine tolle Besetzung.“

Geheimniskrämerei ist für Fielding nichts Neues. NDAs begleiten praktisch jeden Auftrag, den sie für Doctor Who annimmt, egal ob es sich um eine Dokumentation, einen Kommentar oder ein Hörbuch handelt. Kein Projekt in den letzten Jahren hatte jedoch den gleichen Umfang wie ihre Rückkehr zur Fernsehserie. Damit die Nachricht nicht nach außen dringt, hat sie ein paar Notlügen erzählt. „Ich musste es“, betont sie. „Die ganze Zeit haben die Leute auf Twitter gesagt: ‚Würdest du nicht gerne wieder in Doctor Who mitspielen?‘ ‚Ja, das würde ich!‘ Weißt du?“

Rückkehr nach Oz

Doktor Who

(Bildnachweis: BBC)

Das lang erwartete Comeback von Tegan in „The Power Of The Doctor“ war anscheinend eine Wunscherfüllung für den Showrunner und 80er-Jahre-Fan Chris Chibnall, der in einem Interview im Februar 2020 seinen Wunsch geäußert hatte, die Figur zurückzubringen. Fielding erfuhr von seinen Äußerungen, als der Casting-Direktor von Doctor Who, Andy Pryor, sie kontaktierte.

„Er fragte mich, ob ich Interesse hätte, in die Serie zurückzukehren. Ich habe drei Sekunden lang darüber nachgedacht und dann ja gesagt“, sagt sie. „Und dann machte ich mir in vielerlei Hinsicht Sorgen: Da ich 37 Jahre lang nicht vor der Kamera gestanden hatte, würde ich mir den Text merken können? Ich muss keinen Text mehr lernen, also bin ich es nicht mehr gewohnt.“

Fielding hatte die Gelegenheit, ihre Ideen über Tegan und ihren möglichen Lebensweg mitzuteilen. „[Chibnall] mochte sie – ich glaube, sie passten zu den Dingen, für die er sich interessierte. Meine Theorie war, dass man nicht in der TARDIS reisen kann, ohne sich tiefgreifend zu verändern, und dass die Tegan, die in die TARDIS ging, nicht die Tegan war, die schließlich aus der TARDIS herauskam. Und dass dies den Verlauf ihres Lebens veränderte.“

„The Power Of The Doctor“ wurde im Herbst 2021 in Cardiff gedreht. „Das Schlimmste war, dass sie mit meiner ersten Szene anfingen“, sagt Fielding, „und leider ging es dabei um ein Gespräch mit einem Mobiltelefon.“

In der Szene nimmt Tegan per Videoanruf wieder Kontakt zu ihrer Kollegin Ace (Sophie Aldred) auf. „Sophie war nicht da“, sagt Fielding, „also hat der Erste Regieassistent für mich abgelesen. Das war etwas seltsam. Und ich konnte mich selbst am Telefon sehen! Ich musste sie dazu bringen, es mit Klebeband abzukleben, weil es so unangenehm war. Wenn ich jetzt jemanden am Telefon sehe, der es heraushält und spricht, denke ich: ‚Können Sie sich selbst sehen?‘ Wie unangenehm ist das denn?“ Um zu verhindern, dass sie und Aldred von den Fans entdeckt werden, wurden sie in schweren Mänteln zum und vom Set gefahren, die Fielding mit denen von Leuten vergleicht, die im kalten Wasser schwimmen gehen.

Weiterlesen  Mackenyu über Netflix's One Piece: "Es wird für die Leute sehr aufregend zu sehen sein"

„Wir mussten uns die Kapuze über den Kopf ziehen und dann hielten sie einen Regenschirm über uns“, erinnert sie sich. „Zum Glück mussten wir wegen Covid alle Masken tragen. Wenn wir also frei hatten und in Cardiff spazieren gingen, konnten wir eine Maske tragen und wurden von niemandem erkannt. Das Schlimmste war, dass ich Leute traf, die ich kannte. Sie waren wirklich sehr nett zu uns“, fasst sie ihr Cardiff-Abenteuer zusammen. „Sophie und ich wurden fürstlich behandelt, es war eine schöne Erfahrung.“

Die Ärztin

(Bildnachweis: BBC)

Tegans Rückkehr wurde in einem Trailer nach einer zu Ostern 2022 ausgestrahlten Folge bekannt gegeben. „Das war unglaublich“, lächelt Fielding. „Mein Twitter-Feed ist total ausgeflippt.“ Aber hat sie sich bei den Freunden entschuldigt, die sie belogen hatte? „Nein. Zu schade!“ Wir sprechen mit Fielding wenige Tage nach der Ankündigung des Box-Sets von Staffel 20, der zweiten ihrer drei Peter Davison-Staffeln, die auf Blu-ray veröffentlicht wird. „Der Trailer hat den Leuten gefallen, nicht wahr?“, lächelt sie.

Sie bezieht sich auf „Die Passagierin“, eine Mini-Episode, die von Pete McTighe geschrieben und inszeniert wurde und in der Tegan nach vier Jahrzehnten wieder mit ihrer Zeitreisegefährtin Nyssa (Sarah Sutton) zusammenkommt. „Es war schön“, sagt Fielding. „Es war wirklich schön, ihre Figur wieder auf der Leinwand zu sehen. Die Fans lieben sie über alles, das war ein echter Leckerbissen. Und ich liebe das Drehbuch – es ist fabelhaft. So eine coole Idee.“

Die Dreharbeiten fanden auf einem Rummelplatz in Southend statt. „Es war spät in der Nacht, eine Woche vor dem längsten Tag des Jahres, also war die Sonne noch nicht untergegangen, aber uns war wirklich kalt.“ Doch wie Sutton in einem Video hinter den Kulissen deutlich machte, hatte man sich auf diesen Moment vorbereitet. „Ich nehme oft eine Wärmflasche mit, denn damit kann man sich ein bisschen wärmer halten“, sagt Fielding. „Sarah war sehr neidisch auf meine Wärmflasche, das waren eigentlich alle. Pete muss gefroren haben – er hatte ein T-Shirt an, wenn ich mich recht erinnere. Es gibt Hardy, und es gibt Hardy!“

Fielding gemütlich unter einer Decke eingekuschelt zu sehen, ist ein vertrauter Anblick für die Zuschauer der Gogglebox-ähnlichen Behind The Sofa-Features der Blu-ray-Serie. In diesem Fall liegt es nicht daran, dass es im Studio kühl ist. „Egal, wie warm es ist, ich sehe gerne unter einer Decke fern“, sagt sie. „Meine Schwägerin besitzt die Urban Sewing Lounge [in Brisbane] und im Laufe der Jahre hat sie mir verschiedene Patchwork-Sachen genäht, und dann haben mir andere Leute Decken geschenkt. Dann hat Russell Minton, der Produzent der Blu-ray-Serie, eine ‚Everybody Loves Tegan‘-Decke für Peter Davison genäht, die ich voller Stolz entrollt habe, sehr zum Entsetzen von Peter! Sie lacht. „Ich liebe ihn wirklich!“

Weiterlesen  Treffen Sie die echte Griselda Blanco: Die wahre Geschichte hinter Netflix' neuestem Kriminaldrama

Mit dem kommenden Box-Set wird Fielding in rekordverdächtigen 10 Staffeln von Behind The Sofa mitgewirkt haben. „Das liegt daran, dass ich so schlüpfrig bin“, sagt sie trotzig. Sie weiß, dass ihr Stil bei den Zuschauern beliebt ist. „Es begann in den 90er Jahren, als Peter [Davison] und ich DVD-Kommentare machten“, erklärt sie. „Wir waren ehrlicher als die meisten anderen. Wir wollten es interessanter machen. Wir konnten über uns selbst und die Spezialeffekte und solche Dinge unhöflich sein, wenn sie nicht funktionierten. Wir sagten, wie es ist.“

Fielding hat in den letzten Jahren Dutzende von klassischen Doctor Who-Geschichten gesehen (und mit großer Ehrlichkeit kommentiert). Was hat sie also über die Serie gelernt? „Gott, ich weiß es nicht“, lacht sie und hält inne, um über einen Aspekt der Serie nachzudenken, der ihr offensichtlich am Herzen liegt. „Ich habe gelernt, dass Doctor Who eine sehr reiche Kultur hat und dass viele Menschen sich gerne dorthin zurückziehen. Und im Laufe der Zeit stellt man fest, dass die Serie den Menschen in verschiedenen Krisenzeiten ihres Lebens viel bedeutet hat. Aus diesem Grund haben Sie einen Platz in ihren Herzen. Und das ist ein sehr privilegierter Ort.“

Team Tegan

Die Ärztin

(Bildnachweis: BBC)

Und was die Geschichten angeht, sieht sie sie sich gerne an? „Nein. Nicht, wenn ich darin vorkomme. Ich kann sie genießen, wenn andere darin vorkommen, aber nicht, wenn ich darin vorkomme.“ Staffel 20 – mit prominenten Rollen für Tegan in „Snakedance“ und „Enlightenment“ – wird also eine größere Herausforderung für sie sein als sonst. Trotz ihrer guten Erinnerungen an die klassische Serie hat Fielding eine Vorliebe für Doctor Who aus dem 21. Jahrhunderts. „Ich glaube, die Charakterentwicklung ist heute besser und das macht die Serie universeller“, sagt sie, „aber ich könnte mich irren. Die Serie hatte damals eine riesige Fangemeinde und hat auch heute eine riesige Fangemeinde, also kann ich mich natürlich irren.

„Science Fiction ist ein sehr seltsames Tier, nicht wahr? Die Leute werden richtig vernarrt in sie. Ich denke, zum Teil, weil sie ein Ort der Flucht und auch ein Ort der Erforschung ist. Man kann alle möglichen Ideen und Konzepte erforschen. Sehr oft sind die Geschichten Analogien oder sie erforschen Themen, die aktuell sind, die in der weiteren Welt präsent sind.“ Das kommende Box-Set enthält mehrere neue Dokumentarfilme. Wir sehen Fielding, Sutton und Davison auf einem Roadtrip zum Timelash-Kongress in Kassel – „Wir haben so viel gelacht, wir haben uns die ganze Zeit gestritten!“ – und bei einem Besuch in Amsterdam, wo sie 1982 „Arc Of Infinity“ gedreht haben. Dazu gehörte auch ein Treffen mit dem niederländischen Doctor Who Fanclub.

„Ich war irgendwo gewesen und jemand vom Fanclub hatte mir eine Karte gegeben. Ich sagte zu Russell: ‚Warum treffen wir uns nicht mit diesen Leuten?‘ Und das haben wir dann auch getan. Sie dachten, es würde eine BBC-Crew da sein, aber sie wussten nicht, dass wir auch da sein würden, bis sie am Drehort ankamen.“ Die Darsteller begleiteten den Fanclub auf einer Bootsfahrt, auf der sie Fragen beantworteten und Erinnerungsstücke signierten, bevor sie mehrere Originaldrehorte besuchten.

Weiterlesen  Neu auf Netflix: 7 Filme und Serien, die Sie diesen Februar unbedingt sehen müssen

„Das Problem war, dass Pride kurz davor war, und sich alles verändert hatte“, sagt Fielding. „Überall in der Stadt wurde etwas aufgebaut, es war also ganz anders, aber ich hatte eine tolle Zeit.“ Bevor Fielding zurück ins Studio geht, macht SFX noch eine Bemerkung. In all den Jahren, in denen sie für Big Finish aufgenommen hat, ist sie noch nicht in einem Stück mit ihrem ursprünglichen Doktor, Tom Baker, aufgetreten. Gibt es dafür einen bestimmten Grund?

Doctor Who

(Bildnachweis: BBC)

„Ich habe nur eine Geschichte mit Tom [im Fernsehen] gemacht“, sagt sie, „also bekommt er im Grunde immer Lou [Jameson] dazu, sie zu machen.“ Fieldings erster Auftritt in „Logopolis“ fiel mit Bakers Weggang zusammen, so dass die beiden nur flüchtig zusammenarbeiteten. War Baker eine willkommene Präsenz am Set? „Nein“, sagt sie ehrlich. „Er war keine willkommene Erscheinung am Set, ganz im Gegenteil.“ Sie hält inne. „Es ist lange her, und ich habe jetzt keine starken Gefühle für die eine oder andere Seite.“ Es ist kein Geheimnis, dass Baker müde und frustriert war, als seine Amtszeit bei der Sendung zu Ende ging.

Glücklicherweise ist Fieldings Erfahrung mit dem Fünften Doktor und Co. eine ganz andere Geschichte. “Look, that’s my team. And it’s a bit like my last lines [on the show]: I want to do something that I’m going to enjoy. I know I’ll enjoy working with Peter and, when I did ‘The Power Of The Doctor’, I knew that I’d enjoy working with Sophie. Do you know what I mean? Why bust a gut to work with someone when you may or not enjoy working with them? “I don’t know. People tell me that Tom’s changed a lot, and he says he has. But I don’t know. We did a DVD commentary together, him, Chris Bidmead [script editor] and me. That was fine. “The thing is,” she continues, “I don’t feel particularly relaxed with Tom. I don’t feel unrelaxed but… Yeah. On the other hand, Pete [Davison] and I take the piss out of each other all the time, and I like to operate on that level. It’s very Australian.”

Siebzehn Jahre nach ihrem Debüt bei Big Finish ist Fieldings Zeit in den Studios mit „Team 5“ nicht weniger unterhaltsam. Sie wird die Rolle der Tegan so lange spielen, wie sie gefragt wird. „Warum auch nicht? Es macht mir Spaß!“ Gute Nachrichten für Fans von Doctor Who. Kann uns bitte jemand sagen, wo wir eine dieser Tegan-Decken kaufen können?

Doctor Who: The Collection Staffel 20 ist ab sofort im Handel erhältlich. Mehr Science-Fiction-Spaß finden Sie in unserer Liste der besten Science-Fiction-Filme aller Zeiten.